Me and My Brother (Foto: Museum of Fine Arts, Houston)

Programm 2

Me and My Brother (1965–68)

Regie, Kamera: Robert Frank; Drehbuch: Frank, Sam Shepard; Gedichte: Allen Ginsberg, Peter Orlovsky; mit Julius Orlovsky, Joseph Chaikin, Allen Ginsberg, Peter Orlovsky, Christopher Walken. 35mm, Farbe und s/w, 85 min

Vielleicht das Hauptwerk im Schaffen Robert Franks, auf jeden Fall sein ambitioniertester und eigenwilligster Langfilm: das Porträt von Julius Orlovsky, dem katatonischen Bruder seines Freundes Peter Orlovsky. Pendelnd zwischen Farbe und Schwarzweiß, zwischen Dokument und Fiktion (Julius Orlovsky wird teilweise vom Schauspieler Joseph Chaikin verkörpert, der dessen völlige Absenz von Selbstbewusstsein nicht einmal anzudeuten versucht; Frank unter anderem vom blutjungen Christopher Walken), vermittelt die einzigartige, irritierende stream of consciousness-Ästhetik von Me and My Brother, deren Form sich im Sekundentakt zu erneuern scheint, das ungewohnte Gefühl, einen völlig dezentrierten, nahezu schizophrenen Blick auf die Welt zu teilen. (C.H.)

© Robert Frank, distributed by The Museum of Fine Arts, Houston

Spieltermine: