2014

Dominik Graf

Das Filmmuseum konnte am ersten Wochenende der Schau Thriller-Politik. Italien, Frankreich, die Siebzigerjahre Dominik Graf für Gespräche und Einführungen in Wien begrüßen – viele der gezeigten Filme bilden bis heute einen wichtigen Bezugspunkt seines Werks. Es war auch die Hommage an Dominik Graf im Frühjahr 2013, aus der sich dieses Projekt entwickelte: Grafs Begeisterung für die italienischen und französischen Spielarten des Genres machte Lust darauf, sich erneut (und grenzüberschreitend) mit „Thriller-Politik“ zu beschäftigen. Die Retrospektive wurde gemeinsam mit Olaf Möller kuratiert, der auch Einführungen hielt.