Di, 31. Januar 2017

Online-Publikation "Nach dem Film"

Das Unsichtbare Kino. Film, Kunst, Geschichte und das Museum war eine prominent besetzte Vortrags- und Gesprächsreihe, die das Filmmuseum im November 2014 anlässlich seines 50-Jahr-Jubiläums in Kooperation mit dem IFK veranstaltete. In der neuen Ausgabe des kultur- und filmwissenschaftlichen Online-Magazins Nach dem Film werden die Texte und Transkripte dieser Reihe nun dauerhaft zugänglich gemacht: Vorträge von Nicole Brenez, Noam M. Elcott, Daniel Fitzpatrick, Siegfried Mattl und Winfried Pauleit sowie Gespräche zwischen Chris Dercon und Lars Henrik Gass (moderiert von Barbara Pichler) und mit Jacques Rancière (moderiert von Bert Rebhandl) – teilweise ergänzt um Bewegtbildmaterialien.

Gemeinsam gehen sie der Frage nach, ob mit dem Film eine Art Sinnbild des 20. Jahrhunderts verschwindet und wie seine Produktions- und Wahrnehmungsweisen, seine veränderten Begriffe von Kunst und Geschichte in einem Filmmuseum aufgehoben werden können. Als neue Kunst, die oft keine sein wollte, bildete der Film (in Siegfried Kracauers Worten) einen gemeinsamen "Vorraum" mit der Geschichte: Film war mit seinem Realitätsgehalt ein neuartiges historisches Zeugnis und schrieb selbst Geschichte in neuer Weise. Darüber hinaus war er Spektakel- und Unterhaltungsmedium, Werkzeug politischer Militanz und politischer Repression, ein Mittel der Erfahrungs- und Wissensproduktion in vielen weiteren Domänen, in denen "Hohes" und "Niedriges", "Reines" und "Unreines" miteinander verstrickt sind. Die Online-Publikation stellt einige Gedanken zu diesen Begrifflichkeiten und Verstrickungen zur Disposition, in der Hoffnung, dass sie zu weiteren führt.

Die Online-Publikation wird von Alejandro Bachmann, Rasmus Greiner, Alexander Horwath, Winfried Pauleit und Ingo Zechner herausgegeben und ist ab jetzt auf www.nachdemfilm.de abrufbar.

>>> Programm Das Unsichtbare Kino (November 2014)
>>> Projekte zum 50-Jahr-Jubiläum