2008

Retrospektive "Los Angeles"

Die Retrospektive der Viennale und des Österreichischen Filmmuseums gilt 2008 einer Stadt, die wie keine andere mit dem Medium Film verschwistert ist: Los Angeles, Heimstätte einer gewaltigen Filmindustrie namens „Hollywood“, aber auch vieler unabhängiger, minoritärer Filmbewegungen, die dem Kino – und unseren Vorstellungen vom Leben in L.A. – neue Perspektiven eröffnen. Kurator der Schau ist der Filmemacher und -theoretiker Thom Andersen, dessen epischer Essayfilm Los Angeles Plays Itself (2003) weltweit für Furore sorgte. Im Rahmen der Schau finden mehrere Publikumsgespräche mit Filmkünstlern sowie Vorträge von Edward Dimendberg (über L.A. Noir und die Filme von Irving Lerner) und William E. Jones (über das Werk von Fred Halsted) statt.