2015

Filmschau "Schengener Schrecken"

Ohne Film wäre die Welt ungesehen, sie wäre bloß überwacht; Europa wäre noch düsterer ohne Horrorfilm. Der begrenzte Raum Schengen sieht sich selbst unter Ausblendung seiner Gräuel; Horror blendet sie wieder ein. Wie Filme aus diesen Breiten und diesem Jahrtausend das tun, zeigte die Schau Schengener Schrecken: Euro-Horror heute. Die von Drehli Robnik konzipierte Reihe wurde ergänzt durch eine Tagung mit Beiträgen von Johannes Binotto, Karin Harrasser, Christine Lötscher, Michael Palm, Drehli Robnik und Michaela Wünsch.