Das Filmmuseum zeigt Werke aus der Geschichte des Films grundsätzlich in analoger Kinoprojektion und ist um Kopien im jeweiligen Originalformat bemüht (35mm- und 16mm-Film). Video- und digitale Arbeiten sowie Fernsehproduktionen werden in Videoformaten bzw. digital projiziert. Sonderfälle werden speziell ausgewiesen.X
D'Est (Aus dem Osten)
Bis 25. Juni 2017

Europa erzählen

Die Retrospektive, die das Österreichische Filmmuseum im Rahmen der Wiener Festwochen 2017 präsentiert, geht davon aus, dass es die eine "Erzählung Europa" nicht geben kann; dass die Chance auf ein aufgeklärtes Verständnis Europas gerade im Anerkennen seiner schöpferischen Splitterhaftigkeit liegt. Europa ist das Werk widerstreitender, unfügsamer historischer Kräfte, die weder von den Phantasmen des Neo-Nationalismus noch von der bürokratisch-ökonomistischen Rahmung namens "Brüssel" einfach stillgestellt werden können.
Filme aus den Jahren 1929 bis 2012: fünfzig Erzählungen von Europa, fünfzig Beispiele für die kommende Aufklärung. Auf Einladung des Filmmuseums werden ein Kurator und drei Künstler der Festwochen jeweils einen Film aus der Schau präsentieren und kommentieren. [...]

Sommerpause des Spielbetriebs

26. Juni 2017 bis 29. August 2017

Sommerpause Büro und Bibliothek

17. Juli bis 18. August 2017

Summer School

Von 21. bis 24. August wird es im Rahmen der Summer School wieder um Methoden der Filmvermittlung in schulischen und verwandten Kontexten gehen. Thema in diesem Jahr ist "Das Kino und das Fremde".

Film online

Das Österreichische Filmmuseum bringt nicht nur regelmäßig Filme auf DVD heraus, seit 2009 werden auch Teile der "Non-Film"-Sammlungen sukzessive online zugänglich gemacht und Laufbilder auf der Website veröffentlicht.