Fokus Film im Sommersemester 2015

Kinder programmieren

Im Rahmen des Projekts "Kinder programmieren" erstellte die Klasse 1c (Lehrerin: Melanie Trautenberger) des Bundesrealgymnasiums 4 Walterstraße unter Anleitung von drei Expert/inn/en des Österreichischen Filmmuseums, sixpackfilm und VIS Vienna Independent Shorts ein Kurzfilmprogramm. An sieben Terminen erfuhren die Schüler/innen im "Unsichtbaren Kino" des Filmmuseums Grundlagen des Kuratierens und lernten, im intensiven Dialog mit den Vermittler/inne/n Filme aus den Sammlungen und Programmen der drei Institutionen miteinander in Beziehung zu setzen.

Vor allem kurze, ungewohnte und experimentelle Formen können viel dazu beitragen, sich dem Medium Film anzunähern. Die Abwesenheit großer narrativer Bögen setzt den Blick frei für Details, Momente, Besonderheiten. Die Idee war es, junge Menschen mit Arbeiten aller Gattungen und Formate, quer durch die Filmgeschichte, zu konfrontieren und sie im Zusammenstellen des Programms selbst Zusammenhänge erstellen zu lassen.
 

Das Programm Züge, schräge Köpfe, laute(r) Tiere wurde am 28. Mai 2015 in Anwesenheit der Filmemacherin Réka Bucsi im Filmmuseum im Rahmen von VIS Vienna Independent Shorts präsentiert.

 
Twelve Tales Told (AT 2014, Johann Lurf)
Planes (AT 2006, Thomas Fuerhapter)
Les chiens savants (FR 1909, Pathé Frères)
L'homme à la tête en caoutchouc (FR 1901, Georges Méliès)
????? (IE, David OReilly)

Papillon d'amour (BE 2003, Nicolas Provost)
Snail Trail (2012, Philipp Artus)
Symphony no. 42 (HU 2013, Réka Bucsi)
Duck Amuck (US 1953, Chuck Jones)
Zounk! (AT 2012, Billy Roisz)
Dynamics of the Subway / haisuinonasa (JP 2013, Keita Onishi)

"Kinder programmieren" fand im Rahmen der Reihe Fokus Film des Österreichischen Filmmuseums statt und wurde von Alejandro Bachmann, Gerald Weber und Carla Maria Losch begleitet.

 

Das Projekt wird durchgeführt mit freundlicher Unterstützung der Initiative culture connected von KulturKontakt Austria aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Frauen.