Filmmuseum ist. Auseinandersetzung

Plakat
Das körnige und schmucklose Schwarzweißbild zeigt das Set einer Band, im Zentrum der Bühne eine hochgewachsene Frau in Jeans und weißem Hemd. Entschlossen packt sie das Mikrofon, blickt in die Kamera und rezitiert eine Polemik über Faschismus und Machtverhältnisse in der Kunst. Es ist 1976, und die Filmaufnahme des Belgrader Künstlers Zoran Popović ist das rare Dokument jener Jahre, die Kathryn Bigelow im Kreis der Avantgarde- und Independent-Szene New Yorks zubrachte. Von "Art & Language" und linker Ideologiekritik zum Oscar für das Irakkrieg-Drama The Hurt Locker und die Schelte, Gewalt und Staatsapparat angeblich zu verherrlichen: Leicht macht es die Filmemacherin, die im Zentrum unseres Dezemberprogramms steht, sichtlich niemandem.

Die Retrospektive Bigelow & Co. erlaubt es, das Werk der namensgebenden Regisseurin im Kontext dreier weiterer Filmemacherinnen zu sehen, deren Werk ebenso in der (Proto-)No-Wave-Szene des Big Apple ihren Ausgangspunkt nahm. Lizzie Borden, Amy Heckerling, Susan Seidelman: alle drei zu einem bestimmten Zeitpunkt als Regisseurinnen stilbildend, drei Karrieren, die alles andere als geradlinig verlaufen und Fragen nach Frau-Sein in einer "Männerindustrie" aufwerfen. Unsere Schau erlaubt es, einigen dieser ewig aktuellen Fragen nachzugehen und die eigenen Urteile an den Filmen zu überprüfen. Zudem – und zum Jahresausklang: The Wizard of Oz (23. und 24.12.), ein illustrierter Vortrag zum vergessenen Reisefilmer Colin Ross (3.12.) sowie Anarchie und Irrwitz mit Hellzapoppin', Luis Buñuel sowie Groucho, Chico, Harpo und Zeppo Marx (26.–30.12.). Wir wünschen Ihnen einen anregenden Dezember und ein frohes neues Jahr.

Michael Loebenstein

Dank Für ihre Hilfe bei der Realisierung des Dezember-Programms danken wir:
Kathryn Bigelow; Wolfgang Bihlmeir, Bernd Brehmer (Werkstattkino); Lizzie Borden; Dietmar Brehm; Matti Bunzl, Peter Stuiber (Wien Museum); David Callahan, Elena Rossi-Snook (The New York Public Library); Serbay Demir (Endstation Kino Bochum); Anna Dobringer (Filmarchiv Austria); Karin Fisslthaler; Jörg Frieß (Zeughauskino / Stiftung Deutsches Historisches Museum); Christian Fuchs; Götz Gerlach (Wild Bunch Germany); Walter Gröbchen; Haden Guest, Mark Johnson (Harvard Film Archive); Bernhard Gugsch (Bonner Kinemathek); Amy Heckerling und Brock LaBorde; Konstantin Hockwin (KommKino); Georg Horvath (Stadtkino Filmverleih); Sebastian Höglinger, Peter Schernhuber, Maria L. Felixmüller, Edith Huemer, Markus Zöchling (Diagonale – Festival des österreichischen Films); Christian Höller; Alexander Horwath; Peter Ily Huemer; Reinhard Jud; John Klacsmann, Sean Smalley (Anthology Film Archives); Doris Knecht; Wolfgang Kos; Christof Kurzmann; Katharina Mückstein; Jake Perlin; Barbara Pichler; Michael Pilz; Michelle Proctor (ID); Franz Reisecker; Isabella Reicher (sixpackfilm); Laura Sabetzer, Eva Schiff (Constantin Filmholding); André Schäublin, Eve-Lauren Haftgoli (Cinémathèque suisse); Jörg Schiffauer (ray Filmmagazin); Susan Seidelman; Wolfgang Strobl; Katie Trainor (Museum of Modern Art); Todd Wiener (UCLA Film & Television Archive); Ludwig Wüst; Ingo Zechner, Joachim Schätz, Nico de Klerk, Katalin Teller (Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft)

Filmtexte Alejandro Bachmann, Christoph Huber, Harry Tomicek