The Dirty Dozen

The Dirty Dozen (1967)

Regie: Robert Aldrich; Drehbuch: Nunnally Johnson, Lukas Heller nach dem Roman von E. M. Nathanson; Kamera: Edward Scaife; Musik: Frank De Vol; Darsteller: Lee Marvin, Ernest Borgnine, Charles Bronson, Jim Brown, John Cassavetes, Richard Jaeckel, George Kennedy, Trini López, Ralph Meeker, Robert Ryan, Telly Savalas, Donald Sutherland. 35mm, Farbe, 148 min

 
Ein für seinen Nonkonformismus berüchtigter US-Major (Lee Marvin) erhält im März 1944 einen ungewöhnlichen Geheimauftrag. Er soll zwölf Schwerverbrecher mit psychopathischen Tendenzen für ein Himmelfahrtskommando ausbilden: die Attacke auf ein Schloss hinter den feindlichen Linien während eines Wehrmachtoffiziers-Treffens als D-Day-Vorspiel. Ein subversiver Sixties-Superhit, mit dem Robert Aldrichs antiautoritärer, zersetzender Zorn den Zeitgeist-Nerv traf wie eine Bombe – auf den Punkt gebracht von Jim Browns bomb run im Finale, der vom Publikum bejubelt wurde, obwohl er überdeutlich den Holocaust und Vietnam beschwört. Würzigstes Männerkino, in dem ein schlagfertiges Traum-Ensemble als Abschaum-Brigade zur überlegenen Armee-Einheit zusammengeschweißt und im Kriegsspiel verheizt wird – ein zwiespältiges Spektakel, das auch sein Publikum braucht, wie Aldrich mit grandiosem Zynismus kraftvoll unterstreicht: „We got enough here to blow up the whole world!“ (C.H.)

Spieltermine:

Mo 14.12.2015 20:15
(Engl. Omd/fU)
So 03.01.2016 15:30
(Engl. Omd/fU)