La notte brava (Wir von der Straße)

La notte brava (Wir von der Straße) (1959)

Regie: Mauro Bolognini; Drehbuch: Pier Paolo Pasolini, Jacques-Laurent Bost nach Ragazzi di vita von Pasolini; Kamera: Armando Nannuzzi; Musik: Piero Piccioni; Darsteller: Laurent Terzieff, Jean-Claude Brialy, Franco Interlenghi, Tomás Milián, Rosanna Schiaffino, Elsa Martinelli. 35mm, s/w, 95 min
 

Aus dem Leben der borgatari, jenem urbanen (nicht mehr ganz Lumpen-)Proletariat Roms, dessen willentliche (Selbst-)Vernichtung durch die Mächte der Massenkultur wie des Marktes Pasolini immer wieder tränenlos beweinte. Sie haben wenig zu tun, deshalb auch immer wenig Zeit, weil man sich ja ständig tummeln, dauernd auf Draht sein muss, selbst in den langen Mußestunden. Und sie sind oft genug des jeweils anderen Wolf – verbünden sich aber umgehend zum Rudel, wenn sie die entsprechenden Opfer finden: Frauen zumeist, was in ihrer Welt immer wieder Huren heißt. Die Burschen heißen hier Gino, Achille, Ruggeretto – und müssen feststellen, dass sie den Frauen, die sie auszunützen versuchen, darunter Rossana, Anna und Supplizia, vielleicht gar nicht gewachsen sind. Wobei die wahre Geschichte des Films die seiner Orte ist: jener Brachen am Rande der Stadt, wie so vieler Gassen der Kapitale, in die man nie ginge ob des faulen Winds, der aus ihnen weht. (R.H.)

Spieltermine:

So 10.01.2016 18:30
(Ital. OmeU)
Mo 25.01.2016 18:30
(Ital. OmeU)