À nos amours (Auf das, was wir lieben)

À nos amours (Auf das, was wir lieben) (1983)

Regie: Maurice Pialat; Drehbuch: Pialat, Arlette Langmann; Kamera: Jacques Loiseleux; Musik: Henry Purcell interpretiert von Klaus Nomi; Darsteller: Sandrine Bonnaire, Maurice Pialat, Cyril Collard, Christophe Odent, Jacques Fieschi. 35mm, Farbe, 99 min

 
Eines von Maurice Pialats Meisterwerken, die stärkste, unmittelbarste, emphatischste Realisierung eines Leitthemas in seinem Schaffen: Familie. In ihrer ersten großen Rolle spielt Sandrine ­Bonnaire eine Fünfzehnjährige, die den dysfunktionalen Beziehungen daheim durch sexuelle Abenteuer zu entkommen sucht und damit nur weitere Konfrontationen und handgreifliche Auseinandersetzungen heraufbeschwört. Die Inszenierung verweigert Sentimentalität und Distanz: Man wird ins Geschehen geworfen, als sei man direkt am Familienkrieg beteiligt. Pialat selbst spielt den Vater, der sich bald zu seiner Geliebten verzieht und erst knapp vor Schluss, als endlich ein unbehaglicher Frieden erreicht scheint, unerwartet zurückkehrt, um die schwelenden Konflikte in einer unfassbaren Szene unwiderruflich eskalieren zu lassen. Dann: eine sanfte Coda, aber kein „Ende“. (C.H.)

Spieltermine:

Sa 19.03.2016 21:00
(Frz. OmdU)
So 03.04.2016 19:00
(Frz. OmdU)