The Serpent's Egg / Das Schlangenei, 1977, Ingmar Bergman (Foto: Swedish Film Institute)

The Serpent's Egg / Das Schlangenei (1977)

Regie, Drehbuch: Ingmar Bergman; Kamera: Sven Nykvist; Musik: R.A. Wilhelm; Darsteller: Liv Ullmann, David Carradine, Gert Fröbe, Heinz Bennent, James Whitmore. 35mm, Farbe, 119 min
 
Berlin im Jahr 1923: Inflation und Angst prägen das gesellschaftliche Leben. Abel Rosenberg, ein amerikanischer Jude aus Litauen, lebt als arbeitsloser Trapezkünstler in der Stadt. Sein Bruder hat sich das Leben genommen, dessen Frau arbeitet in einem Bordell. Der Wissenschaftler Vergérus benutzt die Protagonisten für eines seiner extremen Experimente. Er spricht am Ende den ominösen Satz: "Jeder kann sehen, was die Zukunft bringt. Es ist wie ein Schlangenei. Durch die dünnen Häute kann man das fast völlig entwickelte Reptil deutlich erkennen." Ingmar Bergmans erster Film im "Exil" nach der Steueraffäre, die sein Verhältnis zu Schweden zerrüttet, ist eine internationale Koproduktion aus dem Geist der Dekadenztheorien des Faschismus, die in den siebziger Jahren im europäischen Kino verbreitet waren. (B.R.)