Owen Land / George Landow
Das filmische Werk

Owen Land am Set von "On the Marriage Broker Joke ..." © Friedl Kubelka

25. und 26. Jänner 2005
 
Unter dem Namen George Landow war Owen Land während der 60er und 70er Jahre einer der einflussreichsten Künstler des "New American Cinema". Seine strukturalistischen, medienkritischen und hochgradig komischen Arbeiten wie Fleming Faloon (1963), Institutional Quality (1969) oder Wide Angle Saxon (1973) gelten seit langem als Klassiker des internationalen Avantgardefilms. In den letzten Jahren werden Land(ow)s Werk und seine sarkastische Dekonstruktion des Mediums Film wieder verstärkt wahrgenommen, vor allem im Bereich der Bildenden Kunst.
 
Das Filmmuseum, dessen Sammlung viele Originalmaterialien Landows beherbergt, hat in den vergangenen Jahren das filmische Werk des Künstlers restauriert und mit neuen Negativen gesichert. Auf Initiative des Kurators Mark Webber und der Verleihorganisation Lux (London) werden die Filme nach der Wiener Premiere eine internationale Tournee beginnen und in der Tate Gallery, im Whitney Museum, auf dem International Film Festival Rotterdam und an vielen weiteren Spielstätten zu sehen sein.
 
Die Sicherung der Filme von Owen Land wurde vom Filmmuseum in Kooperation mit Anthology Film Archives (New York), Haghefilm (Amsterdam) und Listo-Film (Wien) durchgeführt.

Zusätzliche Materialien