In person:

Michael Snow

A to Z, 1956, Michael Snow

24. bis 27. Februar 2012
 
Michael Snow, geboren 1929 in Toronto, ist einer der einflussreichsten Künstler des letzten halben Jahrhunderts. Unter Snows vielfältigen Disziplinen – Malerei, Jazz, ­public sculpture, Videoinstallation, Fotografie – war der Film jenes Medium, dem er seinen Durchbruch Ende der 60er Jahre und seine zentrale Position im spätmodernen Kunstdiskurs verdankt: ­Film­kurator/inn/en und Kritiker/innen setzten Snows Schaffen als erste durch. Seine „structuralist epics“ (Jim Hoberman) wie Wavelength, Rameau’s Nephew, So Is This oder La Région centrale gelten als Marksteine eines Medien-Denkens, das mit Witz und Verve die eigenen Darstellungsmittel und das Verhältnis von Bild und Betrachter zum Thema macht.

 
Viele Werke von Michael Snow sind in der filmhistorischen ­„Dauer­ausstellung“ des Filmmuseums – Was ist Film – kontinuierlich präsent. Das In person-Programm und die parallel dazu gezeigte Ausstellung der Wiener Secession, Michael Snow. Recent Works, fokussieren daher eher auf jene Arbeiten und Aspekte, die in Österreich weniger bekannt sind. Und: sie bieten die seltene ­Gelegenheit, Michael Snow auch in Form von Gesprächen zu ­seinem Werk kennenzulernen.
 
Die vier Programme befassen sich mit dem faszinierenden ­Frühwerk (darunter die Animation A to Z und New York Eye and Ear Control, angetrieben von Albert Aylers Musik); mit Wavelength als einem Kern von Snows Schaffen, dem er 2003 ein wunder­sames „Remake“ widmete; mit seiner spielfilmlangen Auslotung des digitalen Mediums (*Corpus Callosum); sowie mit zwei weiteren Hauptwerken, die er nach Wavelength realisierte: <-> (Back and Forth) und One Second in Montreal.
 
Michael Snow wird bei allen Vorstellungen anwesend sein. Die Schau findet in Kooperation mit der Wiener Secession statt: Die Ausstellung „Michael Snow. Recent Works“ (23. Februar bis 15. April 2012) zeigt neue Installationen und Foto-Arbeiten, die u.a. die Simultaneität von Bild und Ton und den Realismus der Fotografie thematisieren. Weitere Informationen: www.secession.at
Zusätzliche Materialien