In person:

Henry Hills

arcana, 2010, Henry Hills

16. und 17. Oktober 2013
 

„Viewing experimental film should be like working out: if your eyes are sore afterwards you know you’re getting stronger.“
 
Dies formuliert Henry Hills, zentraler Repräsentant der New Yorker Kunstszene der 80er Jahre, in der Einleitung zu seinem Buch ­Making Money. In Fortführung dieses Gedankens lässt sich das Werk des in Prag, Wien und New York lebenden Filmemachers als ein besonders facettenreicher Trainingsplan der Sinne beschreiben: Da finden sich tagebuchartige Essays (Porter Springs 4), formal explosive Auseinandersetzungen mit dem Kapital (Money) und Reflexionen über das Kino bzw. die eigene Methode (Kino Da!) – Seite an Seite mit mystischen Reisen in die Tiefe einer Fledermaushöhle (Goa Lawah) oder psychedelisch-ethnografischen ­Vignetten (Bali Mécanique). Das Persönliche steht neben dem ­Politischen, verbindet sich mit dem Ästhetischen und schlingert manchmal hinüber in die Faszination für schlichtes Abbilden und rauschartiges Neumontieren der Welt.
 
Verbunden sind diese Werke dennoch – durch eine chirurgische Genauigkeit, in der die Coolness wie auch das komplex Improvisatorische des Jazz spürbar sind. Als formgebendes Element findet Jazz auch durch Hills‘ regelmäßige Zusammenarbeit mit John Zorn Eingang in seine Werke. Henry Hills ist nur auf den ersten Blick Montagekünstler: Genauere Betrachtung fördert Spuren von Hans Richter, Jonas Mekas oder Stan Brakhage zutage, aber auch Untersuchungen zum Verhältnis von Ton und Bild, Körper und ­Kamera. Viele seiner Arbeiten fühlen sich an wie Kompositionen aus Bildern, Tönen und tanzenden Körpern, die manchmal melodiehaft dahingleiten, sich dann wieder in dissonanten Strophen quer stellen – und die Sinne des Betrachters in jeder Sekunde auf die Schönheit „geteilter Widerspenstigkeit“ verweisen.
 
Das Filmmuseum würdigt Henry Hills mit zwei Überblicksprogrammen aus seinem rund 40-jährigen Schaffen. Der Künstler wird für Publikumsgespräche zur Verfügung stehen.
Zusätzliche Materialien