In person:

Laure Prouvost

Grandma's Dream, 2013, Laure Prouvost

9. und 10. Oktober 2014

  

Die Künstlerin Laure Prouvost, 1978 im ­französischen Lille geboren und seit 1999 vor allem in London tätig, ist eine leidenschaftliche Erforscherin der unerfüllten und vielleicht auch unerfüllbaren Möglichkeiten der Kunst – ihrer Sprechweisen und der ­darin schlummernden Erfahrungen. Entsprechend weiträumig fächert sie ihre Arbeit ­zwischen Performance, Installation und ­Videoarbeiten auf. Zuletzt wurde sie sowohl in der Kunstwelt als auch im Filmbereich mit großen Preisen gewürdigt: 2013 mit dem Turner Prize für Wantee, 2011 mit dem Hauptpreis der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen für The Artist.

 
Die Präsentation im Filmmuseum versammelt eine Vielzahl von Prouvosts Werken im konzentrierten Setting des Kinos – mit dem Ziel, eine wesentliche Eigenschaft ihrer Arbeit zu vermitteln: die Überforderung. Bilder und Gesprochenes, Töne und Farben, Fotografien und Untertitel überlappen, ergänzen und widersprechen sich immer wieder in diesen rasant montierten, bunten und zutiefst sinnlichen Arbeiten. Aufmunternd und augenzwinkernd fordern sie uns explizit auf, selbst Sinn zu stiften – z. B. wenn wir am Ende ­eines Films Fragen zu den Charakteren beantworten sollen oder wenn wir über mehrere Werke hinweg in die die absurd ­fiktio­nali­sierten Familienkonstellationen der Künstlerin verwickelt werden.
 

Die konkrete Erfahrung bzw. Herstellung von Unsicherheit steht hier im Zentrum, z. B. was unsere Annahmen über Kunst und Künstlerin, Vergangenheit und Erinnerung, Bilder und Identität betrifft. ­Laure Prouvosts Schaffen wirkt auf eigentümliche Weise bescheiden (gegenüber der Realität und dem Potenzial der Kunst) und testet ­zugleich insistierend alle erdenklichen Grenzen aus. Ihre Werke ­führen uns vor, wozu das bewegte Bild imstande ist – und beschweren sich regelmäßig über ihre eigenen Beschränkungen. (A.B.)


Laure Prouvost wird während der Vorführungen anwesend sein und für ein Publikums­gespräch zur ­Verfügung stehen.

 

Der Wiener Schriftsteller Lucas Cejpek hat uns freundlicherweise einen Text (PDF) zur Verfügung gestellt, den er über seine Begegnung mit Laure Prouvost verfasst hat. (Aus: Lucas Cejpek: „Unterbrechung. Burn Gretchen“. Wien: Sonderzahl Verlag 2014 / copyright für die englische Übersetzung by Geoffrey C. Howes.)

Zusätzliche Materialien