Filmdokumente zur Zeitgeschichte:

Jugend-Bewegung

Arena besetzt, 1977, Josef Aichholzer, Ruth Beckermann, Franz Grafl (Videogruppe Arena)

20. April 2008
 
Die Reihe Filmdokumente zur Zeitgeschichte fokussiert im Jahr 2008 einmal monatlich auf rare Archivmaterialien zur Geschichte des 20. Jahrhunderts. Gemeinsam mit Gästen aus verschiedensten Disziplinen werden filmische Überlieferungen von zentralen Ereignissen und Entwicklungen im historischen, produktionsgeschichtlichen und filmästhetischen Kontext analysiert. Im Zentrum des Programms steht das Spannungsverhältnis von Film und Geschichte – Film als Zeugnis historischer vergangener Begebenheiten und zugleich als ästhetische Stellungnahme zur Welt.
 
40 Jahre "Mai '68" geben Anlass, die vierte Präsentation in der "Dokumente"-Reihe des Filmmuseums unter das Motto "Jugendkultur in Österreich" zu stellen. Das Programm zeigt Filmdokumente aus den 1950er bis 80er Jahren, in denen das Motiv autonomer oder widerständiger gesellschaftlicher und kultureller Praktiken verhandelt wird, für die der Begriff "Jugendkultur" geprägt worden ist.
 
Im Zentrum steht die in Österreich nachholende Entfaltung des gesellschaftlichen Aufbruchs in den 1970er Jahren, deren initiales Ereignis die Besetzung des Auslandsschlachthofes in St. Marx im Sommer 1976 gewesen ist: Arena besetzt (1977), ein Videoprojekt von Josef Aichholzer, Ruth Beckermann und Franz Grafl, ist ein einzigartiges Dokument filmischer Intervention in die Auseinandersetzungen um ein autonomes Kulturzentrum, das zum Ausgangspunkt zahlreicher jugend- und gegenkultureller Projekte werden sollte.
 
Ein weiterer Strang des Programms befragt die österreichische Avantgardefilmtradition auf ihren dokumentarischen Gehalt. Außerdem werden österreichische und internationale Wochenschau-Beiträge und Beispiele für die Repräsentation von Jugendkultur und autonomen Kulturformen im medialen Mainstream gezeigt. (Michael Loebenstein, Siegfried Mattl)
 
Eine Veranstaltung des Filmmuseums und des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Geschichte und Gesellschaft, in Kooperation mit der Universität Wien.