Partner

Das Österreichische Filmmuseum ist Mitglied der European Association Inédits (AEI), einer 1991 gegründeten internationalen Non-Profit-Organisation, die das Suchen, Sammeln, Archivieren und in weiterer Folge die Vermittlung von Amateurfilmen fördert. In diesem internationalen Diskurs wird ein steter Austausch an Informationen betrieben, um "best practices" zu erfassen.

 

Weitere Partner sind sind Home Movies – Archivio nazionale del film di famiglia, das italienisches Nationalarchiv des Amateurfilms in Bologna, sowie das Restaurierungslabor La Camera Ottica der Universität von Udine.

 

Grundlage für die Kooperationen war und ist die gemeinsame Absicht, jene Amateurmaterialien zu konservieren, die aus zeithistorischer, kulturwissenschaftlicher oder ästhetischer Sicht einen besonderen Wert darstellen. Die Zusammenarbeit entfaltet sich auf praktisch-technischer Ebene (technisches Arbeiten mit den Filmen, Weiterbildungskurse und Trainings der Filmarchivare) und im wissenschaftlich-theoretischen Austausch über die Arbeitsmethoden und Probleme, welche die Schmalfilmformate mit sich bringen. Dank der Fortschritte innerhalb dieses innovativen Projekts konnten in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Dokumente durch das Labor Camera Ottica digitalisiert werden.

 

Das Österreichische Filmmuseum arbeitet eng mit den Historiker/inne/n des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Gesellschaft zusammen und ist Projektpartner in folgenden amateurfilmbezogenen Forschungsprojekten:  

 

Ephemere Filme: Nationalsozialismus in Österreich

Film.Stadt.Wien: A Transdisciplinary Exploration of Vienna as a Cinematic City

Sparkling Science: Like Seen on the Screen

Archäologie des Amateurfilms