The Hedge Theater, 1986-90/2002, © Robert Beavers

Filmpatenschaft

Filme sind empfindliches Gut, die auch bei sorgfältigster Lagerung und Behandlung Schaden nehmen können – ganz abgesehen davon, dass man in vielen Fällen ja nicht weiß, was einem Film widerfahren ist, bevor er in die Sammlungen des Filmmuseums gelangt ist. Filme können aber erhalten werden: durch Konservierung, Restaurierung, durch Herstellung eines neuen Negativs oder einer neuen Positiv-Kopie. In jedem Fall ist diese Erhaltung äußerst kostspielig und durch das laufende Budget des Filmmuseums nur in sehr kleinen Teilen zu leisten.
 
Im Filmmuseum besteht in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, Pate oder Patin für einzelne Filme oder ganze Sammlungsteile zu werden. Die Film-Paten, seien es Einzelpersonen, Gruppen oder Unternehmen, ermöglichen die Rettung oder den Ankauf von Werken für die Sammlung. Als einer der ersten Paten hat die Virgil Widrich Filmproduktion den Ankauf des Billy-Wilder-Klassikers Sunset Boulevard unterstützt.
 
Ab einem Betrag von EUR 800 ist man Film-Pate. PatInnen erhalten eine Ehrenurkunde und werden darüber hinaus bei Vorführungen "ihres" Filmes genannt. Ihre Namen bleiben damit auf Lebenszeit der Filmkopie mit dieser verbunden. Die Spende ist auch steuerlich absetzbar.
 
Zum 50jährigen Bestehen des Filmmuseums wurde ein besonderes Patenschaftsprojekt ins Leben gerufen: 50 Jahre Filmpatenschaft – 50 Filme.
Bei Fragen und für weitere Informationen stehen wir sehr gerne zur Verfügung.
 
Kontakt:
Andrea Glawogger
T +43  | 1 | 533 70 54 DW 15