Schillernd Grau. CONTINENTAL

Eine deutsche Filmproduktion im besetzten Frankreich 1941-1944
Preis: EUR 14,00
Nach der Kapitulation Frankreichs im Juni 1940 fällt mit Paris auch das Zentrum der französischen Filmindustrie unter nationalsozialistische Herrschaft. Für den französischen Film ist die Zeit der deutschen Besatzung eine schillernd graue Epoche, geprägt von extremer Ambiguität zwischen Kollaboration, Widerstand und Anpassung. Eine zentrale Rolle im französischen Filmschaffen der Jahre 1940 bis 1944 spielt die Produktionsfirma Continental Films, ein Unternehmen nach französischem Recht, finanziert allerdings zu hundert Prozent vom Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda in Berlin. Das auf persönliches Geheiß von Joseph Goebbels gegründete Unternehmen sollte den französischen wie auch internationalen Markt vor allem mit seichten, wenig ambitionierten Unterhaltungsfilmen erobern. Doch Goebbels hatte die Rechnung ohne seinen Continental-Produzenten Alfred Greven gemacht, der beabsichtigte, "die" Spitzenprodukte des französischen Kinos jener Jahre herzustellen.

Mit Beiträgen über das Arbeiten bei einem deutschen Filmkonzern in Paris in den Jahren 1941 bis 1944, über Alfred Greven, der unter dem "Tarnnamen Continental" deutsch-französische Filmgeschichte schrieb, über "Screening Simenon" und wie der vielgelesene Autor sich ins Kino der deutschen Okkupation verirrte sowie François Truffauts berühmten Text "Der französische Film, die Okkupation und ich". Ergänzt wird der Band durch ein "Kleines Who's who der Continental" mit 45 Kurzporträts der Filmschaffenden und einer kommentierten Filmografie.

Schillernd grau.
CONTINENTAL – Eine deutsche Filmproduktion im besetzten Frankreich 1941-1944

Red. Ralph Eue, Frederik Lang
SYNEMA-Publikationen (Wien)
Wien 2017, 96 Seiten, Abbildungen in Farbe und Schwarzweiß, in deutscher Sprache
ISBN 978-3-901644-70-2
In den Warenkorb