Rock'n'Roll Will Never Die
Michaela Grill & Billy Roisz

Michaela Grill & Billy Roisz

22. und 23. Mai 2013
 

Es sind nicht nur ihre gemeinsamen Live-Auftritte und Musik/Video-Kollaborationen wie my kingdom for a lullaby, die es sinnvoll erscheinen lassen, Michaela Grill (*1971) und Billy Roisz (*1967) in Form ­einer Doppel-Hommage zu würdigen. Als herausragende Vertreterinnen der ersten „Digital-Generation“ im österreichischen Avantgardekino haben Grill und Roisz seit 1999/2000 die gemeinsamen ­Interessen dieser Szene mitgeprägt wie auch eigenständige Werkkörper in die Welt gesetzt, die mit dem damaligen Sammelbegriff „Austrian Abstracts“ nur mehr unzureichend beschrieben sind.
 
2011 bzw. 2013 wurden Roisz und Grill auf der Diagonale jeweils mit dem Hauptpreis für innovatives Kino ausgezeichnet. Vielleicht lässt sich auch daran jene Zuspitzung bzw. Überschreitung der anfänglichen „generationellen Interessen“ ablesen, die den beiden zuletzt gelungen ist. Das In- und Übereinander von Bild und Ton wird immer dichter, und die virtuose Handhabung „produktiver ­Fehler“ gerät zum sinnlichen Erlebnis. Zugleich öffnen sie sich in Werken wie cityscapes (2007, Michaela Grill), Chiles en Nogada (2011, Billy Roisz) oder Forêt d’expérimentation (2012, Grill) den „dokumentarischen“, abbildhaften Qualitäten des Mediums: Die Realität der sogenannten Außenwelt und jene der Maschinen, durch die alles Weltliche hindurch muss, finden hier ein beein­druckend poetisches Gleichgewicht.
 
Der Titel des Programms verweist auf eine untergründige, rebellische Spur in den Arbeiten von Michaela Grill und Billy Roisz. Das Performative, das „Touren“ durch Clubs und Spielstätten, das Werden von Werken im Moment ihrer Erscheinung – darin zeigt sich, trotz aller Abstraktion, der praktisch-historische „Urgrund“, von dem die Arbeit dieser multimedialen Künstlerinnen ihren Ausgang nimmt: Rock’n’Roll Will Never Die.
 
Michaela Grill und Billy Roisz stehen an beiden Abenden für Publikumsgespräche zur Verfügung. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Festival VIS Vienna Independent Shorts.
Zusätzliche Materialien