Das Eskimobaby

Körperkomik par excellence

Madame Babylas aime les animaux (1911) von Alfred Machin. mit: Panter Mimir. s/w, 8 min. Frz. ZTmdU
Little Moritz demande Rosalie en mariage (1911) von Roméo Bosetti. mit: Sarah Duhamel, Maurice Schwartz. s/w, 6 min. Niederländ. ZTmdU
Le Bateau de Léontine (1911) von Roméo Bosetti. s/w, ca. 5 min. Niederländ. ZTmdU

Das Eskimobaby (1916)

Regie: Walter Schmidthässler; Drehbuch: Louis Levy, Martin Jørgensen; Darsteller: Asta Nielsen, Freddy Wingårdh. s/w, 61 min. Dt. ZT

 
Drei Beispiele von frühen komischen Filmserien, kombiniert mit einem deutschen Lustspielfilm. Die populären Komikerinnen aus Frankreich befinden sich mit ihrer starken Körperkomik in bester Gesellschaft mit dem großen Star Asta Nielsen. In Das Eskimobaby spielt sie die junge Ivigtut, die mit einem Grönlandforscher in seine Heimat Nordamerika reist. Sie verliebt sich in den Forscher, passt sich jedoch nur widerwillig an die westliche Zivilisation an und wird von der Gesellschaft als nicht salonfähig stigmatisiert. In Kostümierung und spezifischer Gebärdensprache unterstreicht Nielsen die Gegensätze der verschiedenen Welten und hebt mit ihrer Komik die verzweigten Grenzlinien zwischen den Kulturen für Momente aus den Angeln. (C.P.)

Spieltermine: