Tilly Bébé. Die berühmte Löwenbändigerin

Sensationen, Attraktionen, Detektivgeschichten

Tilly Bébé. Die berühmte Löwenbändigerin (1908) s/w, 11 min. Dt. ZT
Der Sieg des Hosenrocks (1911) von Max Obal. s/w, 8 min. Dt. ZT
Die Katastrophe der Titanic (1912) [Fragment]. s/w, 7 min. Dt. ZT
Der Steckbrief (1913) von Franz Hofer; mit: Maria Forescu, Paul Meffert. Farbkopie, 39 min. Niederländ. ZTmdU
Rosalie n’a pas le choléra (1912) von Georges Monca; mit: Sarah Duhamel. Farbkopie, 8 min. Engl. ZT
Rosalie et Léontine vont au théâtre (1911) von Roméo Bosetti; mit: Sarah Duhamel. s/w, 3 min. 
 
Die Programmierung in den Kinos der 1910er Jahre war überaus vielseitig. Neben Kurzfilmprogrammen wurden auch längere Filme gezeigt, diverse Genres mischten sich in einem Programm. So gab es in einem Block Attraktionen, Naturaufnahmen, Sensationsfilme ebenso zu sehen wie komische Filme oder Detektivgeschichten. Dieses Programm beginnt mit der aufreizenden, jungen Tilly Bébé, die ihren Löwen weit ins Maul schaut und sie auf ihre großen Schnauzen küsst. Und es endet mit den Komikerinnen Rosalie und Léontine als besonders rebellische Theaterbesucherinnen. Treten Sie näher und sehen Sie selbst! (C.P.)

 

Am Klavier: Gerhard Gruber

Spieltermine: