Sur le passage ... (Foto: La Fondation agnès b.)

Dérive: Die Geheimnisse von Paris

Sur le passage de quelques personnes à travers une assez courte unité de temps (1959) von Guy Debord. Kamera: André Mrugalski. s/w, 20 min
 
Le Pont du Nord (An der Nordbrücke) (1981) von Jacques Rivette. Drehbuch: Rivette, Bulle & Pascale Ogier, Jérôme Prieur, Suzanne Schiffman; Kamera: Caroline Champetier, William Lubtchansky; Musik: Astor Piazzolla; Darsteller: Bulle Ogier, Pascale Ogier, Pierre Clémenti, Jean-François Stévenin. Farbe, 128 min
 
Ausflug nach Paris, Teil 2: Im Anschluss an Klaus Ronnebergers Vortrag präsentiert dieses Programm die Werke zweier französischer Filmemacher, die parallel zueinander (also ohne Berührung) rätselhafte, widerspenstige Kino- und „Stadtpläne“ entwarfen. Debord und Rivette gehörten in den 50er- bis 70er-Jahren konträren Lagern der Pariser Szene an, aber ihre beiden Filme erzählen von einer Lust, die sie teilten. Sie wollten Schnittpunkte erfassen: z. B. zwischen der äußeren Transformation einer Stadt und den Biografien ihrer Bewohner, die sich in solchen Übergängen neu schreiben lassen; zwischen einer unablässigen Vorwärtsbewegung und der Trauer über Verschwundenes; zwischen Zärtlichkeit und Zorn. Debords filmisches Gedicht über die Geburt des Situationismus und Rivettes improvisiert-phantastisches Szenario vor dem Hintergrund der urbanen Umwälzungen um 1980 (samt Nachhall der Ära von Revolte und ­Terrorismus), geben eine Ahnung von den Bewegungen, die Stadt auch im Inneren der Menschen hervorbringt. (A.H.)

Spieltermine:

Fr 12.10.2012 20:45
(Frz. OmdU)