Autostop rosso sangue (Wenn du krepierst - lebe ich!) (Foto: Cinémathèque suisse)

Carte blanche für Dominik Graf

Autostop rosso sangue (Wenn du krepierst – lebe ich!) (1977)

Regie: Pasquale Festa Campanile; Drehbuch: Aldo Crudo, Ottavio Jemma, Campanile nach The Violence and the Fury von Peter Kane; Kamera: Franco Di Giacomo, Giuseppe Ruzzolini; Musik: Ennio Morricone; Darsteller: Franco Nero, Corinne Cléry, David Hess, Joshua Sinclair, Carlo Puri. 35mm, Farbe, 104 min
 
Walter und Eve Mancini sind auf dem Heimweg von einem Kurzurlaub mit dem Campingwagen. Dem Paar geht’s nicht sonderlich gut, er säuft, sie will damit nicht mehr zurechtkommen. Die Verhält­nisse klären sich anders als gedacht, dafür sorgt ein Psychopath und Gewaltverbrecher, den sie am Straßenrand auflesen – wobei alles nicht bloß anders, sondern immer noch schlimmer kommt, als man denkt ... Pasquale Festa Campanile kennt man eher durch seine verspielt historischen bis bukolisch erotischen Komödien. ­Auto­stop rosso sangue ist als Horrorschocker eine veritable Ausnahme in seinem Schaffen. Man glaubt es kaum, wenn man sieht, mit welcher Könnerschaft er auch auf dieser Klaviatur zu spielen weiß, best­unterstützt von Italowestern-Axiom Franco Nero, dem verlässlich alles Abscheuliche als das Normalste in der Welt darbietenden ­David Hess sowie der 70er-Softcore-Göttin Corinne Cléry. (R.H.)
 
Anschließendes Gespräch mit Dominik Graf
 
Auf Wunsch von Dominik Graf wird die deutsche Synchronfassung gezeigt

Spieltermine:

Sa 23.03.2013 16:00
(Dt. Fassung)