La Crime (Das Wespennest) (Foto: Cinémathèque suisse)

Carte blanche für Dominik Graf

La Crime (Wespennest) (1983)

Regie: Philippe Labro; Drehbuch: Jacques Labib, Jean-Patrick Manchette, Labro; Kamera: Pierre-William Glenn; Musik: Reinhardt Wagner; Darsteller: Claude Brasseur, Jean-Claude Brialy, Gabrielle Lazure, Jean-Louis Trintignant, Dayle Haddon. 35mm, Farbe, 103 min
  
Zwei Bullen marschieren in den Justizpalast, mähen Anwalt Raymond d’Alins nieder und machen sich unbehelligt aus dem Staub. Ein außerordentliches Verbrechen, für dessen Klärung es eines ebenso außerordentlichen Kriminalers bedarf: Kommissar Martin Griffon. Die Sache hat nur einen Haken: Griffon wäre durchaus in der Lage, den Fall schnell zu lösen, was aber einigen Leuten sehr ungelegen käme, weshalb man ihm ­einen Aufpasser zur Seite stellt, Jean-François Rambert – ein früherer ­Kollege und der jetzige Angetraute seiner Ex. Polarstern und Drehbuchautor Jean-Patrick Manchette zeigt sich von seiner weisesten Seite, auteur exceptionnelle Phillippe Labro findet dafür die entsprechend unheilvollen Bilder und Klänge, alldieweil Claude Brasseur demonstriert, warum er ein Ein-Mann-Subkon­tinent der französischen Filmkultur ist. (R.H.)
 
Auf Wunsch von Dominik Graf wird die deutsche Synchronfassung gezeigt

Spieltermine:

Sa 30.03.2013 19:00
(Dt. Fassung)