Vom Innen; von aussen, 2006, Albert Sackl

Studieren bei Kubelka – Städelschule 3

Tag und Nacht Wäschefrau (1988) von Karsten Bott. Super 8, Farbe, 30 min
Palatca – Frühling 1997 (1997–99) von Gerhard Geiger. 16mm, Farbe, 23 min
Anagramm (2006) von Monika Schwitte. 35mm, Farbe, 26 min 
Vom Innen; von aussen (2006) von Albert Sackl. 16mm, Farbe, 20 min

 
Karsten Bott, der eine riesige Sammlung verbrauchter Gegen­stände besitzt, widmet sich auch filmisch dem Studium des Alltags: Er filmt über Monate hinweg eine Wand vis-à-vis, Wäsche ist kurz da, dann wieder weg, ein Licht geht an ... man spürt das Tag-Nacht-Ereignis, den Wechsel der Jahreszeiten. Gerhard Geiger wiederum filmt das Dorf einer ungarischen Minderheit in Rumänien und ­verarbeitet Bild und Ton im selben Moment. Monika Schwitte erzeugt eine Realität, die es sonst nirgendwo gibt. Was sie nicht will, schwärzt sie weg. Zum Abschluss: ein nackter Mann, der Filmmacher selbst, steht in einem schwarzen Raum und lotet dessen Koordinaten aus. Er dreht sich, zuckt und tanzt um die eigene ­Achse. Vom Innen; von aussen ist Albert Sackls frenetische Einzelbildstudie, in der die quasi-filmischen Vermessungen des Ead­weard Muybridge durchschimmern.

 
Einführung von Peter Kubelka. In Anwesenheit von Albert Sackl

Spieltermine: