Beiqing chengshi / A City of Sadness

Beiqing chengshi / A City of Sadness (1989)

Regie: Hou Hsiao-hsien; Drehbuch: Wu Nien-jen, Chu Tien-wen; Kamera: Chen Huai-en; Musik: Naoki Tachikawa, Chang Hung-i; Darsteller: Li Tien-lu, Chen Sung-yung, Jack Kao, Tony Leung (Chiu-wai), Hsin Shu-fen. 35mm, Farbe, 158 min

 
Im ersten Teil seiner gigantischen Trilogie über die Geschichte seines Landes erzählt Hou die Schicksale von vier Söhnen und den Niedergang einer taiwanesischen Familie – vom Ende der japanischen Herrschaft (1945) über den Rückzug der Kuomintang-Chinesen nach Taiwan, der einer Eroberung gleichkommt, bis zum Volksaufstand im Februar 1947 (ein über Dekaden hinweg tabuisiertes Thema). Kinokonventionen wie „historisches Fresko“ oder „Melodram“ sind Hou egal. Was ihn interessiert, ist ungleich subtiler und geheimnisvoller: das Sich-Verzweigen und Verbinden von Linien im Strom menschlicher Leben; das Gegeneinander von Sprachen; das Zusammenspiel von Personen und Geschichtsschüben, sozialen Kräften und Zufällen; die Parallele zwischen der Zerrissenheit der Einzelnen und der Zerrissenheit Taiwans. Und schließlich: das Entstehende und Endende, die Löcher, die der Tod reißt. Auf was läuft das Leben im Ende hinaus? (H.T.)

 

Freier Eintritt für Fördernde Mitglieder. Aus rechtlichen Gründen kann der Film nur einmal gezeigt werden.

Spieltermine:

So 01.06.2014 19:00
(Taiwan./Mandarin/Japan. OmeU)