Haonan haonu / Good Men, Good Women

Haonan haonu / Good Men, Good Women (1995)

Regie: Hou Hsiao-hsien; Drehbuch: Chu Tien-wen; Kamera: Chen Huai-en; Musik: Chen Huai-en, Chiang Hsiao-wen; Darsteller: Annie Shizuka Inoh, Lim Giong, Jack Kao, Vicky Wei, Hsi Hsiang. 35mm, Farbe und s/w, 108 min

 
Drei Filme in einem Film. Eine taiwanesische Crew schickt sich an, einen Film zu drehen. Das Thema: die Geschichte eines Paares, das tatsächlich gelebt hat. Um 1930 kämpft es im Untergrund gegen die japanischen Fremdherrn und muss Formosa verlassen. Nach Kriegsende 1945 kehrt es aus Südchina zurück, widersetzt sich der Kuomintang-Diktatur. Das Paar wird verhaftet, Chung, der Mann, im Zuge des Weißen Terrors exekutiert, Chiang, die Frau, nach einiger Zeit entlassen. Film 1 stellt im Flor schwarzweißgrüner Monochrombilder Fragmente aus dem Leben von Chung und Chiang dar. Film 2 zeigt in Farbe, wie die Akteure am Set für Film 1 proben. Film 3 führt vor Augen, wie sich die junge Schauspielerin, die Chiang verkörpert, mehr und mehr mit der Dargestellten gleichzusetzen beginnt. Ein Film aus Brechungen und Kongruenzen. Über allem: der Leitstern der Trauer. In jeglichem: eine Dichte aus Distanz. Am Beginn ein Ozu-Zitat: im Fernsehen läuft Banshun – Später Frühling. (H.T.)
 

Zur Aufführung kommt eine neue 35mm-Kopie aus der Sammlung des Center for Moving Image Arts at Bard College.

Spieltermine:

Do 05.06.2014 21:00
(Taiwan./Mandarin/Kantonesisch/Japan. OmeU)
Sa 21.06.2014 19:00
(Taiwan./Mandarin/Kantonesisch/Japan. OmeU)