Beggars of Life

Beggars of Life (1928)

Regie: William A. Wellman; Drehbuch: Benjamin Glazer; Kamera: Henry W. Gerrard; Darsteller: Louise Brooks, Wallace Beery, Richard Arlen, Roscoe Karns, Blue Washington. 35mm, s/w, ca. 82 min*
 

Zum Auftakt:

Wonderland of California (ca. 1930) Anonym. 35mm, Farbe, 7 min**

 
Ein Landstreicher findet in einem Farmhaus eine Leiche. Eine junge Frau steigt die Treppe herab und erklärt, sie habe ihren Stiefvater getötet, als er sie zu vergewaltigen versuchte. Um dem Gesetz zu entgehen, schließt sie sich in Männerkleidung dem Hobo an und springt auf den Zug in die Welt der Herumtreiber. Dort geraten die beiden an eine Diebesbande, deren Anführer (Wallace Beery) Tribunal über das Schicksal des Flüchtlingspaars hält – nachdem er „disorder in the court“ fordert. Nicht nur in diesem Moment zeigt sich die harte wie herzliche Handschrift von William A. Wellman, der mit authentischer Milieuzeichnung die Stummfilm-Vorstudie zu baldigen Großtaten als Tonfilm-Regisseur liefert. Strahlendes Zentrum: Louise Brooks in der Hosenrolle, so widerstandsfähig wie verletzlich und kurz bevor sie durch Die Büchse der Pandora zur modernen Ikone wurde. Auftakt für die atemberaubende Zugreise: ein Farbtest-Filmtrip durch Kalifornien mit einem Auftritt der Marx Brothers. (C.H.)

 

* Preserved by George Eastman House with funding provided by The Film Foundation
** Preserved by the Academy Film Archive with funding provided by The Film Foundation

 

Am Klavier: Gerhard Gruber

Spieltermine: