Flut im Ba'ath-Land, 2003, Omar Amiralay (Foto: Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.)

Film-Muhāwalat 'an Sadd al-Furāt (Film-Essay über den Euphrat-Staudamm) (1970)

Ein Film von Omar Amiralay. Video (von 35mm), s/w, 13 min

Tūfān fī Balad al-Ba'ath (Flut im Ba'ath-Land) (2003)

Ein Film von Omar Amiralay; Kamera: Meyar al-Roumi. Video, Farbe und s/w, 46 min


Wie jedes sozialistische Land, das etwas auf sich hielt, musste auch das Syrien der Ba’ath-Partei seinen Staudamm haben. Das Loblied seiner Erbauer wird im dazugehörigen Film-Essay gesungen. Eine Jugendsünde nannte Amiralay dieses Frühwerk, wohlwissend, wie gelungen es als ein Stück Filmkunst ist. Drei Jahrzehnte später kehrte er mit Flut im Ba’ath-Land zu diesem Monsterprojekt zurück und betrachtete dessen Folgen. Auf der einen Seite ist die Jugend, die nichts anderes kennt als das Ba’ath-Land, auf der anderen ein alter Mann, in dessen Erzählungen die einstige Geografie der Region lebendig bleibt. Amiralays Tonfall ist altersgelassen, ein wenig reumütig, in all dem mehr der Zukunft zugewandt als der Vergangenheit. Denn: Lernen geht immer vorwärts. (O.M.)

 

Einführung von Olaf Möller

Spieltermine:

Mi 03.06.2015 19:00
(Arab. OmeU)