Welcome Home, Brother Charles

Welcome Home, Brother Charles (1975)

Regie, Drehbuch: Jamaa Fanaka; Kamera: James Babij; Musik: William Anderson; Darsteller: Marlo Monte, Reatha Grey, Stan Kamber. 35mm, Farbe, 103 min

 
Zum Auftakt:

A Day in the Life of Willie Faust, or Death on the Installment Plan (1972) von Jamaa Fanaka. Video (von 8mm), Farbe, 16 min

 
Seine Affinität zum populären Genrekino machte Jamaa Fanaka zum Außenseiter unter den Filmemachern der L.A. Rebellion. So wie Emma Mae wurde auch Welcome Home, Brother Charles als Teil der Blaxploitation-Welle vermarktet. Das ist naheliegend bei einem Film, zu dessen zentralen Attraktionen eine überdimensionierte, mordlustige Penisattrappe zählt. Doch Fanaka widersetzt sich gerade in seinem vermeintlich spekulativsten Film eindrücklich dem Normierungswunsch des Marktes: Er untergräbt die von maskuliner Paranoia befeuerte Rachefantasie um den Ex-Sträfling Charles Murray, der im Gefängnis mysteriösen wissenschaftlichen Experimenten ausgesetzt war, mit berückenden Drogenmontagen und rauem, lyrischem Sozialrealismus. Ein Film wie kein anderer. Davor: A Day in the Life of Willie Faust ..., Fanakas erster Film, eine wütende, energetische Skizze. (L.F.)

 

Courtesy of the UCLA Film & Television Archive

Spieltermine: