Pett and Pott: A Fairy Story of the Suburbs, 1934, Alberto Cavalcanti, Humphrey Jennings, Stuart Legg, Basil Wright

The Coming of the Dial

The Coming of the Dial (1933) von Stuart Legg. 35mm, s/w, 15 min

The Song of Ceylon (1934) von Basil Wright. 16mm, s/w, 39 min

Rainbow Dance (1936) von Len Lye. 35mm, Farbe, 4 min*

Granton Trawler (1934) von John Grierson. Geräusche: Cavalcanti. 35mm, s/w, 11 min

Pett and Pott: A Fairy Story of the Suburbs (1934) von Alberto Cavalcanti; mit Alberto Cavalcanti, Humphrey Jennings, Stuart Legg, Basil Wright. 35mm, s/w, 31 min

 
Die ersten GPO-Jahre: The Coming of the Dial beginnt mit einer Lichtskulptur von László Moholy-Nagy und lässt die vom Wählscheibentelefon exemplifizierte technologische Moderne glänzend aussehen. The Song of Ceylon verknüpft exotistisch angehauchte Ethnografie mit GPO-typischem Fortschrittsglauben, Rainbow Dance ist die bewusstseinserweiternde Werbebotschaft der Post Office Savings Bank, und Granton Trawler stellt eine Fortführung und Kondensierung von Drifters dar: Die hypnotische Passage auf einem Fischereikutter darf als legitimer Vorläufer von Leviathan (2012) gelten. Cavalcantis Spielfilmminiatur Pett and Pott wägt ab: Dienstmädchen oder Telefon? Das Ergebnis ist eindeutig: Wem sein Leben lieb ist, der greife zur Kommunikationstechnologie. (L.F.)

 
Einführung von Fabian Tietke

 

*Das Filmmuseum dankt herzlich Christine König, die den Erwerb dieses Films für die Sammlung finanziert hat, als Teil des Jubiläumsprojekts 50 Jahre Filmpatenschaft – 50 Filme.

Spieltermine: