3 Godfathers

3 Godfathers (1948)

Regie: John Ford; Drehbuch: Laurence Stallings, Frank S. Nugent; Kamera: Winton C. Hoch; Musik: Richard Hageman; Darsteller: John Wayne, Pedro Armendariz, Harry Carey, Jr., Ward Bond, Mildred Natwick. Farbe, 106 min, Engl. OF
 
Fords zweite Version des Stoffes, „das Krippenspiel des Western“ (Joe Hembus): Drei Outlaws fliehen nach einem Bankraub in die Wüste, das erhoffte Wasser finden sie nicht, aber eine hochschwangere zurückgelassene Frau in einem Planwagen. Sie helfen widerwillig bei der Entbindung, werden zu Paten gemacht, versprechen der Sterbenden, ihr Kind zu retten, und machen sich den Bibelworten gemäß auf nach New Jerusalem am Rande der Wüste. Zwei lassen auf dem beschwerlichen Weg ihr Leben, und als den dritten, mit dem sprechenden Namen Hightower und der virilen Physis von John Wayne, dasselbe Schicksal zu ereilen droht, erscheinen ihm die Geister der Kameraden und weisen ihm den Weg zurück in die Gemeinschaft. Ein großer, emphatischer Film von so selbstverständlicher Einfachheit, Klarheit und Schönheit, dass es müßig scheint, darüber unnötig Worte zu verlieren. (C.H.)