Blood Money

Double Feature

Blood Money (1933)

Regie, Drehbuch: Rowland Brown; Kamera: James Van Trees; Musik: Alfred Newman; Darsteller: George Bancroft, Judith Anderson, Frances Dee, Chick Chandler, Blossom Seeley. 35mm, s/w, 65 min

Hell's Highway (1932)

Regie: Rowland Brown; Drehbuch: Brown, Samuel Ornitz, Robert Tasker; Kamera: Edward Cronjager; Darsteller: Richard Dix, Tom Brown, Rochelle Hudson, Clarence Muse, Fuzzy Knight. 35mm, s/w, 62 min*

Martin Scorsese: "Rowland Brown, ein Vergessener, machte drei harte, sardonische Filme in den frühen 30ern, die viel Wissen über Stadtpolitik, Korruption und das Naheverhältnis von Polizisten und Gangstern verraten. Blood Money ist mein Lieblingsfilm unter den dreien. Sein Ende ist unvergesslich." Ein famoser Unterweltfilm, in dem der große George Bancroft seine Sternberg-Rolle eines animalisch-mächtigen Mann-Bären variiert, den die Liebe an den Rand des Abgrunds befördert. Hell's Highway, zu Unrecht von Mervyn LeRoys I Am a Fugitive From a Chain Gang überschattet, zeigt den US-Strafvollzug als Hölle: Kettensträflinge, Sadismen, Rassismus, Einzelhaft in Hitze und Dunkel. Scorsese: "Wie alle Arbeiten von Brown hat Hell's Highway eine künstlerische, sexuelle, moralische Raffinesse, die anderen Filmen der Ära abgeht – und eine Respektlosigkeit gegenüber Autoritäten, die noch viel rarer ist." (H.T.)

* Preserved by the Library of Congress

Spieltermine: