Rope

Rope (1948)

Regie: Alfred Hitchcock; Drehbuch: Arthur Laurents, Hume Cronyn; Kamera: Joseph Valentine, William V. Skall; Darsteller: James Stewart, John Dall, Farley Granger, Sir Cedric Hardwicke, Constance Collier. 35mm, Farbe, 80 min

Zum Auftakt:
The Cat That Hated People (1948) von Tex Avery. 35mm, Farbe, 7 min. Engl. OmdU
De nåede færgen (Sie erreichten die Fähre) (1948) von Carl Theodor Dreyer. 35mm, s/w, 11 min. Dän. OmeU

Film in Realzeit. Zwischen Hitchcocks perfidestem Mord zu Beginn und Hitchcocks modernstem Ende vergehen 80 Minuten. Ein Cocktailparty-Abend, die Krönung der Mordkunst. Der Tote in der zum Tisch umfunktionierten Truhe. Triumph und Irritation in den Gesichtern von John Dall und Farley Granger. Amüsement, Verstörung, Entsetzen in den Zügen von James Stewart. All dies in einer einzigen, erregenden Einstellung. Parallel dazu verdichten sich Technicolor-Farben vom Nachmittagsblau zum Höhlenbraungoldpurpur, in das Blutrot und Giftgrün wie Signale des Wahnsinns blinken. Rope ist ein Alptraum-Kino-Zaubertrick und die aristotelische Hitchcock-Einheit von Drama, Dauer und Ort. (H.T.) Zuvor: Animationswahnsinn von Tex Avery und Dreyers atemloser Wettlauf mit dem Tod.

Spieltermine: