Pljumbum, ili Opasnaja igra (Plumbum oder Gefährliches Spiel) (Foto: Deutsche Kinemathek)

Pljumbum, ili Opasnaja igra (Plumbum oder Gefährliches Spiel) (1987)

Regie: Vadim Abdrašitov; Drehbuch: Aleksandr Mindadze; Kamera: Georgij Rerberg; Musik: Vladimir Daškevič; Darsteller: Anton Androsov, Elena Dmitrieva, Elena Jakovleva, Aleksandr Feklistov, Aleksandr Pašutin. 35mm, Farbe, 94 min

Ruslan ist das Vorzeigekind einer sowjetischen Kleinstadt: Klassenbester, Liebling der Eltern und entschlossen, der Gerechtigkeit zum Durchbruch zu verhelfen – leider hat er die Rechnung ohne die Selbstgerechtigkeit gemacht. Weil ein Bub seinen Kassettenrekorder gestohlen hat, beginnt Ruslan ein Doppelleben als Informant unter dem Spitznamen "Plumbum" (Blei): In gefährlichen Spielen forscht er nach Übeltätern, um sie zu denunzieren. Mit wachsendem Erfolg und Geltungsdrang verliert er schnell jedes menschliche Maß und wird zum faschistoiden Fanatiker. Die satirische Parabel des eingespielten Duos Vadim Abdrašitov und Aleksandr Mindadze über den Verlust der Humanität war einer der ersten Filme, die als klares Perestroika-Signal wahrgenommen wurden: Der deutlich an Dostojewskis dämonische Figuren angelehnte Anti-Titelheld ist auch ein Wiedergänger des stalinistischen Märtyrerbuben-Mythos Pavlik Morozov – und eine Frage an die Zukunft. (C.H.)

Spieltermine:

Mi 14.06.2017 21:00
(Russ. OmdU)