Dawn of the Dead

Dawn of the Dead (1978)

Regie, Drehbuch: George A. Romero; Kamera: Michael Gornick; Musik: Dario Argento, Goblin; Darsteller: David Emge, Ken Foree, Scott H. Reiniger, Gaylen Ross, Tony Buba, Tom Savini, George A. Romero. 35mm, Farbe, 124 min

Zum Auftakt:
Necrology (1968) von Standish Lawder. 16mm, s/w, 11 min

All lost in the supermarket: George A. Romeros zweiter Zombie-Film ist der mächtigste Entwurf in seiner gesamten Karriere. Die Untoten überfluten das Land, eine Gruppe Überlebender verschanzt sich in einer Shopping Mall, wo sie zum letzten Gefecht antreten – gegen eine Zombie-Schar, die wie instinktgetrieben durch die leeren Einkaufshallen wandert: "This used to be an important place in their lives." Einer der blutigsten Filme seiner Zeit (Dave Kehr denkt angesichts der Spezialeffekte an einen "shotgun Jackson Pollock"), aber schockierend aus noch ganz anderem Grund – der Selbstverständlichkeit, mit der Romero zwischen Suspense, Satire, Sozialkommentar wechselt und dabei die Sympathien der Zuseher virtuos und beständig umschlagen lässt. Ein gewaltiges Werk, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Vorspiel: New Yorker Mienen nach Arbeitsschluss auf der Rolltreppe – eine Art Zombie-Zeitbild. (C.H.)
 
In Erinnerung an George A. Romero (4.2.1940–16.7.2017)

Spieltermine: