Langsamer Sommer, 1974–76, John Cook, Susanne Schett

Langsamer Sommer (1974–76)

Regie: John Cook, Susanne Schett (Mitarbeit); Drehbuch, Kamera: Helmut Boselmann, Cook, Michael Pilz, Schett; Musik: Mathias Rüegg; Darsteller: John Cook, Helmut Boselmann, Eva Grimm, Michael Pilz. 35mm, s/w, 86 min
 
Zum Auftakt:
3 amerikanische LPs (1969) von Wim Wenders. 16mm, Farbe, 13 min
Supersommer 23.8.1976 (1976) von Fritz Köberl. DCP (von 16mm), s/w, 4 min [Ausschnitt]
 
"Man müsste Filme über Amerika machen können, die nur aus Totalen bestehen. In der Musik gibt es das schon, also in der amerikanischen Musik." (Peter Handke) 3 amerikanische LPs formuliert diese Sehnsucht, die sich in Langsamer Sommer wiederfindet: John und Helmut driften einen Sommer lang durch Wien, lungern herum, lernen Frauen kennen. Am Ende des Sommers wird das gemeinsam gedrehte Filmmaterial kommentiert. Einzelne Momente verketten sich nicht zu einer kohärenten Geschichte, sondern verhalten sich wie Tracks auf einer LP: Zwei Lebenskünstler artikulieren den eigenen Sound, die eigene Identität. Am Rande Wiens findet wenig später die Besetzung der Arena statt. Im Fragment Supersommer 23.8.1976 sind vier Minuten davon zu sehen. (A.B.)
 
Im Anschluss Publikumsgespräch mit Michael Pilz und Wolfgang Kos (Historiker, Autor, Ex-Direktor des Wien Museums)

Spieltermine: