Ansikte mot ansikte (Von Angesicht zu Angesicht), 1976, Ingmar Bergman

Ansikte mot ansikte (Von Angesicht zu Angesicht) (1976)

Regie, Drehbuch: Ingmar Bergman; Kamera: Sven Nykvist; Musik: Wolfgang Amadeus Mozart; Darsteller: Liv Ullmann, Erland Josephson, Aino Taube, Gunnar Björnstrand, Lena Olin. 35mm, Farbe, 136 min
 
Wie Szenen einer Ehe beruht auch Von Angesicht zu Angesicht auf einer Fernsehserie, die jedoch von Beginn an auf eine Kinoauswertung hin konzipiert war: Die Psychiaterin Jenny lebt in bürgerlicher Harmonie, deren Krise in diesem Fall weit über die Neurose hinausgeht. Ingmar Bergman inszeniert einen Zusammenbruch mit psychotischen Symptomen, er hält aber an der psychoanalytischen Begründungslehre fest. Die Begegnungen von Jenny, vor allem mit homosexuellen Männern, lassen sie an ihrer Geschlechterrolle irre werden, zugleich liegt in der Reminiszenz entscheidender Szenen aus der Kindheit und in der Anklage gegen die Eltern der Schlüssel zu einer stabileren Identität. Liv Ullmann: "Ingmar spricht von seiner Mutter. Von seiner Angst als Kind, etwas Falsches zu tun." (B.R.)

Spieltermine: