Trop tôt, trop tard / Zu früh, zu spät

En rachâchant (1982)

Regie, Drehbuch: Danièle Huillet, Jean-Marie Straub nach Marguerite Duras; Kamera: Henri Alekan; Darsteller: Oliver Straub, Nadette Thinus. s/w, 7 min, Frz. OmdU

Trop tôt, trop tard / Zu früh, zu spät (1981)

Regie, Drehbuch: Jean-Marie Straub, Danièle Huillet; Kamera: W. Lubtchansky, C. Champetier, R. Alazraki, M. Perlado. Farbe, 105 min, Dt. OF
 
En rachâchant ist die hochkomische Verdichtung eines Kinderbuchs von Marguerite Duras. Ein siebenjähriger Junge will nicht mehr zur Schule gehen, „weil ich dort nur Sachen lerne, die ich noch nicht kenne“. Trop tôt, trop tard ist eine reiche Landschaftsdokumentation. Im ersten Teil liest Huillet im Off aus einem Brief von Friedrich Engels an Karl Kautsky über die Verarmung französischer Bauern sowie aus einer Beschwerde der Dorfbürgermeister wegen Steuererhöhungsplänen im Jahr 1789. Im zweiten werden Felder in Ägypten einem marxistischen Text von Mahmoud Hussein über den Widerstand der ägyptischen Bauern gegen die englische Besatzung vor der „kleinbürgerlichen“ Revolution von Neguib (1952) gegenübergestellt. Der Titel entspringt der zweimaligen Schlussfolgerung: Die Bauern revoltierten zu früh und siegten zu spät. (C.H.)

Spieltermine: