Vendredi soir

Vendredi soir (2002)

Regie: Claire Denis; Drehbuch: Emmanuèle Bernheim, Denis nach dem Roman von Bernheim; Kamera: Agnès Godard; Musik: Dickon Hinchcliffe; Darsteller: Valérie Lemercier, Vincent Lindon, Grégoire Colin. Farbe, 89 min, Frz. OmeU
 
Eines der schönsten Nebenwerke der jüngeren Filmgeschichte, ein mit leichter Hand inszeniertes romantisches Divertissement vor dem zutiefst persönlichen Hauptwerk L’Intrus: Eine Frau packt ihre Sachen am Abend vor dem Umzug zu ihrem Verlobten, bleibt im Stau stecken, nimmt einen schweigsamen Beifahrer mit und verbringt die Nacht mit ihm. Eine erotische One-Night-Stand-Fantasie, die auf einen magischen Glücksmoment zusteuert. Aus der quasi-apokalyptischen Blechlawine geht es mit einer atemberaubenden Rückwärtskamerafahrt in die Verzauberung des Alltags durch sexuelle Anziehung (einmal schwebt eine Lampe wie im Traum durchs Zimmer). Denis: „Ich wollte erreichen, dass man die gesteigerten Sinneseindrücke spürt: etwa wie sich nach der Liebe der Teppichboden des Hotels unter den bloßen Füßen anfühlt oder wie der Körper des Partners riecht.“ (C.H.)