The Horse Soldiers

The Horse Soldiers (1959)

Regie: John Ford; Drehbuch: John Lee Mahin, Martin Rackin; Kamera: William H. Clothier; Musik: David Buttolph; Darsteller: John Wayne, William Holden, Constance Towers, Althea Gibson, Hoot Gibson. Farbe, 115 min, Engl. OF
 
Abgesehen von der kurzen Civil War-Episode ist dies der einzige Ford-Film über den Bürgerkrieg, basierend auf der Etappe des Union-Colonels Benjamin H. Grierson im Frühling 1863: John Wayne als hartgesottener Anführer eines Kavallerie-Regiments, das sich hinter Feindeslinien begibt, um einen für den Nachschub entscheidenden Bahnknotenpunkt zu zerstören. Der Offizier befindet sich in ständigem Konflikt mit dem humanistischen Truppenarzt (William Holden). Eine der unterschätztesten Arbeiten Fords, wahrscheinlich wegen seiner weitläufig-episodischen Struktur (die große Szene mit einem Kinderregiment, das in den Krieg marschiert, droht den Film vollends aus der Balance zu werfen), und farb-fotografisch die allerschönste. Den Krieg, so Jean-Marie Straub, filme Ford stets ohne jede Spur von Sadismus, aber auch ohne jede Nachsicht: Sein Spätwerk hätte wie sonst nichts im damaligen Kino - „und schon gar nicht die Filme, die sich direkt damit beschäftigten“ - geholfen, den Algerienkrieg und prinzipiell die Folgen von Kolonisation zu verstehen. (C.H.)