O Melissokomos (Der Bienenzüchter), 1986, Theo Angelopoulos

O Melissokomos (Der Bienenzüchter) (1986)

Regie: Theo Angelopoulos; Drehbuch: Angelopoulos, Dimitris Nollas, Tonino Guerra; Kamera: Giorgos Arvanitis; Musik: Eleni Karaindrou; Darsteller: Marcello Mastroianni, Nadia Mourouzi, Serge Reggiani, Jenny Roussea. Farbe, 122 min
 
Der Durchbruch beim großen Publikum gelang Angelopoulos bezeichnenderweise mit einem kleinen, intimen Werk: In Der Bienen­züchter geht es nicht um die Geschichte des Landes, sondern ­allein um eines alten Mannes Reise in den Tod. Spyros - von Beruf ­ Lehrer und Imker aus Berufung, geschieden von seiner Gattin und verlassen von ihrer gemeinsamen Tochter - packt einen Wagen voll mit Bienenstöcken und macht sich auf den Weg gen Süden. Dabei sucht er weniger einen Bruch mit dem Alten bzw. einen Neu­beginn, sondern mehr eine letzte Abrundung jener Enttäuschung, die sein Dasein war. War Spyros jemals jung? Was waren das für Tage, da er sich glücklich wähnte, auch fühlte? Und wer ist diese junge Frau, die er am Wegesrand aufliest, die ihn anzieht, abstößt, verwirrt - weil sie seine Tochter sein könnte und er ganz andere als väterliche Gefühle für sie hegt. Eine Elegie, die in ihren Bildern von zerfallenen Häusern und nebeltristen Landschaften an den späten Tarkovskij erinnert. (R.H.)

Screening dates:

Sa 05.05.2012 21:00
(Griech. Omd/fU)