Guardie e ladri (Räuber und Gendarm), 1951, Mario Monicelli & Steno

Guardie e ladri (Räuber und Gendarm) (1951)

Regie: Mario Monicelli & Steno (i.e. Stefano Vanzina); Drehbuch: Vitaliano Brancati, Ennio Flaiano, Ruggero Maccari, Aldo Fabrizi, Monicelli, Steno; Kamera: Mario Bava; Musik: Alessandro Cicognini; Darsteller: Totò, Aldo Fabrizi, Pina Piovani, Carlo Delle Piane, William Tubbs, Aldo Giuffrè. 35mm, s/w, 105 min
 
Vergleicht man Totò cerca casa und Guardie e ladri, so sieht man, wie rasch sich ein Land in nur zwei Jahren verändern kann und welch neue Probleme das mit sich bringt. Totò und Familie haben hier nun ein Dach über dem Kopf, müssen sich aber mit unsauberen Geschäftchen durchs Leben schlagen. Wobei der Paterfamilias zu allem Überfluss noch ein Pechvogel ist: Der Herr, dem er im Kolosseum eine Münze als Antiquität andrehen will, ist Marshall-Plan-Funktionär, weshalb die Behörden besonders empfindlich reagieren auf diesen kindisch-täppischen Betrugsversuch. Bald hat Totò auch den – ähnlich ihm vom Pech verfolgten – Gesetzeshüter Aldo Fabrizi am Buckel, mit ungeahnten Folgen ... Ein Treffen der Giganten, bei dem sich die beiden mal mehr, mal weniger dysfunktionalen Über-Vaterfiguren des italienischen Nachkriegskinos ein ergötzliches Duell des hintersinnigen Humors liefern. (R.H.)

Spieltermine:

Mi 14.02.2018 18:30
(Ital. OmeU)
So 25.02.2018 18:00
(Ital. OmeU)