Oskar Werner Artist Test (The Shoes of the Fisherman) (1967) von Anthony Asquith

Anthology Film Archives, New York:
"The Climate of Vienna"

12. bis 16. November 2014 | Programmreihe

Unter dem Titel "The Climate Of Vienna – The Austrian Film Museum At Fifty" erweisen die New Yorker Anthology Film Archives dem Filmmuseum die Ehre eines Tribute-Programms. In insgesamt zehn Vorstellungen wird eine reiche Auswahl von Werken aus der Sammlung des Filmmuseums präsentiert, die wesentliche Schwerpunkte unseres Hauses repräsentieren – vom sowjetischen Revolutionsfilm der 20er Jahre über das deutschsprachige Filmexil bis zur internationalen Avantgarde und zum unabhängigen Filmschaffen in Österreich.

Ein Gutteil der (insgesamt 37) gezeigten Kurz- und Langfilme sind Restaurierungen und Sicherungen, die das Filmmuseum in den letzten Jahren durchgeführt hat. Zu den Filmmachern, die in der Schau vertreten sind, zählen u.a. James Benning, Segundo de Chomón, Carl Theodor Dreyer, Fritz Lang, Peter Lorre, Fridrich Ermler, Friedl vom Gröller, Alfred Kaiser, Friedrich Kuplent, Len Lye, Jonas Mekas, Fedor Ocep, Hans Scheugl, Ernst Schmidt jr., Dziga Vertov und Apichatpong Weerasethakul.

Ein Teil der Schau orientiert sich an der provokanten Frage, was das Essentielle bzw. – im besten, überraschendsten Sinn – Unessentielle am Film sein könnte. Sowohl Anthology als auch das Filmmuseum haben in ihrer Geschichte Zyklische Programme entwickelt, die auf ersteres abzielen: Essential Cinema heißt der Zyklus in New York, in Wien lautet der Titel Was ist Film. Lässt sich aber vielleicht gerade im "Nebensächlichen", "Unwichtigen", Ephemeren oder sogar im bisher Unbekannten Material für eine spannende und mit Witz gesegnete Neubetrachtung des Mediums Film finden? Die beiden Programmblöcke mit dem Titel Unessentially Essential sowie der Block Austrian Independent Cinema sind Versuche zu diesem Thema.

 

Nähere Informationen: Anthology Film Archives

 
Die Projekte des Filmmuseums zum Jubiläum seines 50-jährigen Bestehens werden vom Österreichischen Filminstitut, von der Stadt Wien und vom Bundeskanzleramt Österreich gefördert. Für die Reihe "The Climate of Vienna" gilt unser zusätzlicher Dank Christine Moser und Christopher Zimmerman (Austrian Cultural Forum New York), Juliane Camfield und Sarah Girner (Deutsches Haus at NYU); Sara Stevenson (Goethe-Institute New York), James Benning und Apichatpong Weerasethakul.