Andy Warhol, 1970 im Invisible Cinema, New York (Anthology Film Archives, Stills Collection)

Das Kino als politischer Raum

Lecture


Donnerstag, 19. Oktober 2017
10-12 Uhr
Ab 15 Jahren


Der abgedunkelte Saal, die Projektoren im Rücken, die Leinwand vor uns: Historisch betrachtet ist der Kinoraum die dominanteste Form des Filme-sehens. In den 70er Jahren vermeinten viele darin eine autoritäre Architektur zu sehen, die uns körperlich fixiert und den Bildern ausliefert. Mit der zunehmenden Digitalisierung der Laufbilder wandern sie spätestens seit den 90er Jahren auf Displays und auch das Museum wird zusehends Ort der Begegnung mit bewegten Bildern. Ein guter Zeitpunkt, sich nochmal zu fragen, was der Kinoraum eigentlich ist, was er kann, und warum wir heute – vielleicht mehr denn je – ins Kino gehen sollten. Wir werden uns entlang von Filmausschnitten den Qualitäten dieses Raums annähern, um am Ende vielleicht zu wissen, was im Jahr 2017 das Politische am Kinoraum ist.

Präsentiert von Filmmuseum-Mitarbeiter Alejandro Bachmann