Peccato che sia una canaglia (Schade, dass du eine Kanaille bist)

Peccato che sia una canaglia (Schade, dass du eine Kanaille bist) (1955)

Regie: Alessandro Blasetti; Drehbuch: Alessandro Continenza, Suso Cecchi D’Amico, Ennio Flaiano nach Il fanatico von Alberto Moravia; Kamera: Aldo Giordani; Musik: Alessandro Cicognini; Darsteller: Vittorio De Sica, Marcello Mastroianni, Sophia Loren, Giorgio Sanna, Margherita Bagni. 35mm, s/w, 95 min Restaurierte Fassung
 

Paolo, ein Taxifahrer, kann den Diebstahl seines Autos gerade noch verhindern. Und einen der Täter hat er sogar am Schlafittchen: die schöne Lina. Die wird ihm auf dem Weg zur Polizei zwar entwischen, geht ihm danach aber nicht mehr aus dem Kopf. So ist er denn auch froh, als er sie erneut trifft – und sie wiederum erleichtert, dass er ihr verziehen hat. Da auch ihr Paolo gefällt, stellt sie ihn ihrer Familie vor: ein Klan, dessen Mitglieder alle von Gaunereien leben, was dem gutherzigen Burschen zuerst nicht so recht klar werden will. Vittorio De Sica feierte einige seiner größten Erfolge mit Filmen, die um das Traumpaar Loren–Mastroianni konzipiert wurden. Gefunden haben sich die drei hier, als Darsteller einer Moravia-Adaption unter der Regie von Alessandro Blasetti, der sich aufs Neue als eigensinniges Genie zwischen Konfektion und Innovation erweist. Das Resultat: ein Humorfilm-Prachtstück, das den Kinogeschmack einer ganzen Generation prägte. (O.M.)

Screening dates:

Mo 12.01.2015 20:30
(Ital. OmeU)
Sa 24.01.2015 18:30
(Ital. OmeU)