Ieri oggi domani (Gestern, heute und morgen)

Ieri oggi domani (Gestern, heute und morgen) (1963)

Regie: Vittorio De Sica; Drehbuch: Billa Billa, Eduardo De Filippo, Cesare Zavattini u.a.; Kamera: Giuseppe Rotunno; Musik: Armando Trovajoli; Darsteller: Sophia Loren, Marcello Mastroianni, Aldo Giuffrè, Armando Trovajoli, Giovanni Ridolfi. 35mm, Farbe, 118 min

 
Drei Geschichten, drei Zeiten, drei Städte, drei Paare, die jeweils von Sophie Loren und Marcello Mastroianni gegeben werden. Damit: ein Querschnitt durch Vittorio De Sicas Schaffen, da die Episoden im Tonfall wie im Stil recht unterschiedlich sind. Die in Neapel situierte Erzählung von Adelina, welche auf dem Schwarzmarkt mit Zigaretten handelt, um ihrer Familie zu helfen und am Ende durch die Solidarität ihrer Mitmenschen vor Schlimmerem bewahrt wird, ist neorealistisch konturiert. Die Episode um Anna, eine Milaneser Industriellengattin mit tieferen Gefühlen für den Rolls Royce des Hauses als für ihren Liebhaber, hat eine ingrimmige Giftigkeit, wie man sie aus den unversöhnlicheren Momenten von Il giudizio universale kennt. Mara erinnert in ihrer Leichtfüßigkeit an gewisse Gestalten aus L’oro di Napoli oder La riffa: eine römische Edel-Hure, deren selbstsicherer Eros einem Priester in spe den Kopf verdreht. (O.M.)

Screening dates:

Fr 23.01.2015 20:30
(Ital. OmeU)
So 08.02.2015 20:15
(Ital. OmeU)