Komal gandhar (e-Moll)

Komal gandhar (e-Moll) (1961)

Regie, Drehbuch: Ritwik Ghatak; Kamera: Dilip Ranjan Mukherjee; Musik: Jyotirindra Moitra; Darsteller: Supriya Choudhury, Abanish Banerjee, Anil Chatterjee, Bijon Bhattacharya. 35mm, s/w, 133 min
 

Ghataks zärtlich-kritischer Tribut an die „Indian People’s Theatre Association“ (IPTA): eine Erzählung von zwei rivalisierenden Theatergruppen, die für eine einzige stehen, so wie das geteilte Bengalen für Ghatak immer die Erinnerung an die Einheit heraufbeschwört. Das Wechselspiel von Trennung und Einheit ist kennzeichnendes Merkmal von Ghataks Kino: schmerzhafte Trennung von Ton und Bild, um durch außererzählerische Klänge (Schüsse, Lieder, Sirenen) eine übergeordnete Einheit der Bedeutung herzustellen. Trennung von individueller, mythischer und sozialer Erzählung, die doch erst durch die Verbindung der Ebenen zur vibrierenden, vielschichtigen Einheit von Ghataks zyklischem Weltbild wird. Der Filmtitel verdankt sich Rabindranath Tagore, der in der Tonart e-Moll eine Metapher für Ehe und Wiedervereinigung sah: In Komal gandhar gönnt sich Ghatak nach zahlreichen tragikomischen Intrigen und Auseinandersetzungen die Erfüllung dieser Hoffnung. (C.H.)

Screening dates:

Sa 31.01.2015 16:00
(Bengali Omd/fU)
Mo 09.02.2015 20:30
(Bengali Omd/fU)